Beihilfe (Bayern): Rehabuggy = Krankenfahrstuhl?

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

melanie03
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 192
Registriert: 06.07.2010, 23:49

Beihilfe (Bayern): Rehabuggy = Krankenfahrstuhl?

Beitragvon melanie03 » 24.07.2013, 22:40

Guten Abend zusammen,
die Beihilfe (Bayern) lehnt die Übernahme eines Rehabuggys (Lisa Faltbuggy) ab, weil er ein Pflegehilfsmittel sein soll.

In Anlage 3 zu § 21 BayBhV sind Krankenfahrstühle mit Zubehör als beihilfefähige Hilfsmittel aufgeführt.

Ich denke, der Rehabuggy müsste darunter fallen und somit von der Beihilfestelle (Bereich Krankenversicherung - NICHT Pflege!) übernommen werden.

Gibt es hier jemanden, dessen Beihilfestelle genauso denkt und der den Rehabuggy über die Beihilfe bekommen hat und der weiß, ob die Beihilfe als "Pflegekasse oder Krankenkasse" gehandelt hat?

(zur Info: Bei uns werden nur KV-Leistungen über Beihilfe und PKV abgerechnet. Pflegekasse ist eine GKV)

Die PKV macht übrigens keine Probleme und würde über den BE-Tarif anteilig zahlen.

Vielen Dank bereits im Voraus für Ihre Antworten.

melanie03

Werbung
 
Benutzeravatar
Sarah-Justin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 10.07.2010, 19:12
Wohnort: Schwäbisch Hall
Kontaktdaten:

Beitragvon Sarah-Justin » 24.07.2013, 22:50

hallo,
uns wollten sie keinen reha/autositz genehmigen,weil ja jedes kind bla bla.... :roll:
haben über 1 jahr mit der krankenkasse gestritten und diskutiert,und siehe da :D vor 2 monaten bekamen wir den sitz.
einfach dran bleiben,du weißt besser was ihr braucht und was nicht.

wie das ist mit den kosten weiß ich leider nicht,hatten einen eigenanteil von 169 € beim sitz, beim Buggy ohne zuzahlung und ohne streiterei.

viele grüße und noch viel mehr Kraft...
Kimberly * 27.8.02 Gesund
Justin * 30.12.03 Autismus,De Morsier Syndrom,Etwiklungsverzögerung,und vieles mehr

Benutzeravatar
Sandra1209
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1403
Registriert: 11.08.2010, 15:31
Wohnort: Lkr Regensburg

Beitragvon Sandra1209 » 25.07.2013, 11:08

Hallo Menlanie03,

leider kann ich Dir explizit mit dem Rehabuggy nicht weiterhelfen, da wir eine Sitzschale für den Kinderwagen bekommen haben (das war uns wichtiger) und den Rehabuggy gebraucht gekauft haben.
Die Sitzschale wurde ohne Probleme bezahlt, steht aber auch explizit als "Sitzschale" im Katalog.

Allerdings sehe ich es schon auch so, dass ein Rehabuggy eine Art Rollstuhl ist.
Hier haben manche User aus anderen Bundesländern Untergestell über KV und die Sitzschale von PV bezahlt bekommen (oder umgekehrt? :roll: ). Ich hab da mal angefragt, bei uns in Bayern machen die so was nicht.

Manchmal sind die Ablehnungen der Beihilfe aber auch nur, weil man quasi nicht den richtigen "Weg" eingeschlagen hat. Bei uns wollte bei den Pflegehilfsmitteln die Beihilfe immer, dass wir zuerst bei der Krankenversicherung (also der Pflegeversicherung) das abprüfen lassen und wenn dann die Genehmigung schriftlich da war, haben die das ohne jedwede weitere Prüfung übernommen.

Wenn ihr in der PflegeV in der GKV seid (Konstellation ist mir unklar), hat euer Kind dann auch 80% Beihilfe?

LG
Sandra
Sandra *71
Marlies *3/10, Extremfrühchen, IVH III, PVL, HC mit Shunt, Epilepsie, Dystonie, PEG †1.5.12
Laurin *3/10, der "große" Bruder, verst. kurz nach der Geburt
Pflegesohn M. *9/13

'Ich wollte Dir so vieles zeigen, ich wollte Dir die Welt zeigen - dabei hast DU sie MIR gezeigt.'

melanie03
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 192
Registriert: 06.07.2010, 23:49

Beitragvon melanie03 » 25.07.2013, 14:56

Hallo Ihr beiden,

vielen Dank für Eure Antworten. Allein schon den zuständigen Sachbearbeiter bei der Beihilfestelle herauszufinden und dann auch noch zu erreichen ist für mich jedes mal auf`s Neue nervenaufreibend. Heute habe ich den Widerspruch geschrieben und warte mal, darauf, wie die Beihilfe begründen will, dass der Rehabuggy ein Pflegehilfsmittel ist.

@Sandra: Ja mein Sohn hat auch den 80% Beihilfeanspruch.

Gruß
melanie03

else
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 958
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Beitragvon else » 25.07.2013, 18:55

Hallo Melanie,
lt. meinem Rehatechniker ist ein Rehabuggy ein Krankenfahrstuhl, wenn er eine Hilfsmittelnummer hat, die mit 18 beginnt. Schau auch hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Krankenfah ... lfsmittel)

LG
Else

melanie03
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 192
Registriert: 06.07.2010, 23:49

Beitragvon melanie03 » 25.07.2013, 20:55

Hallo Else, vielen Dank,
ja, der Buggy beginnt genau mit der Hilfsmittelnummer. In meinem Widerspruch habe ich aus als "Info" an die Beihilfe geschrieben, dass die gesetzliche KV den Reha-Buggy im Hilfsmittelverzeichnis unter Krankenfahrzeugen in der Produktklasse 18 führt. Wie gesagt, bin gespannt, wann und wie die Beihilfe auf meine Widerspruch reagiert.

Schönen Abend
melanie03

Amber
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 13.12.2015, 08:17

Beitragvon Amber » 12.02.2018, 20:40

Hallo,

auch wenn der Beitrag hier schon einige Jahr her ist...
Wir haben genau das gleiche Problem. Die PKV hat uns das Pflegehilfsmittel Verzeichnis geschickt und wir sollen die Hilfsmittel Nummer angeben, wobei nur Rollstühle aufgeführt sind.

Ist ein Rehabuggy ein Rollstuhl?
Habt ihr euren Reha Buggy von der PKV und Beihilfe erstattet bekommen? Oder ist er "Privatvergnügen"?

Viele Grüße

Amber

Amber
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 13.12.2015, 08:17

Beitragvon Amber » 12.02.2018, 20:42

Ach so, im Kleingedruckten meines Versicherungsvertrages findet sich keine Information über Rehabuggys ;)

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 12.02.2018, 21:11

Hallo Amber,

ich kann Dir sagen dass wir um die 2000er auch das Problem hatten und es nicht bezahlt bekamen
auch keinen Autositz. Stand nicht auf der Liste, das sind abschliessende Aufzählungen, was nicht steht wird nichtbezahlt. ist aber LANGE HER

Je nach Beihilfebestimmungen gibt es die Möglichkeit mit Amtsarzt Einzelfallenscheidungen zu bekommen
das hat bei uns beim Talker geklappt.
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Werbung
 
Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2345
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Beitragvon Jörg75 » 12.02.2018, 21:27

Moin,

manchmal kommt es auch ganz stumpf darauf an, was auf dem Rezept drauf steht. Mit der einen Formulierung wird es übernommen, weil es unter den entsprechenden Begriff fällt, nimmt man die andere Formulierung, wird es nicht bezahlt.

Ich habe mir daher angewöhnt, immer vorher in meine Beihilfeverordnung zu schauen und dann mit dem Arzt zu verhackstücken, was da genau drauf geschrieben werden muss.

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung


Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste