Trotz schwerbeh. Kind für den pflegebed. Vater aufkommen?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
angelAnna
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1559
Registriert: 07.12.2004, 23:21
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon angelAnna » 06.06.2013, 19:35

Hallo,
auch kommt es darauf an wie hoch die Kosten des Heimes sind bzw.welche PS der Vater hat.
Meist reicht die REnte der älteren Herrschaften nicht aus das diese Plätze sehr teuer sind und dann ist es schon massgebend wie hoch das Einkommen der Kinder ist.

LG Anna
Anna mit Justin geb.9.2.03 (23+4 SSW,625 g,32 cm) Extremfrühchen mit multiplen schwersten Behinderungen ,PEG (PS 3 + )Aggressiv /autoag.
und Jona Maximilian 3.11.09 gesund und munter

Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 507
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Re: Trotz schwerbeh. Kind für den pflegebed. Vater aufkommen?

Beitragvon Sigrid Zas » 08.07.2019, 13:05

Hallo,

ich nehme das Thema mal wieder auf.

Mein demenzkranker Vater wird wohl in nicht all zu ferner Zeit nicht mehr zu Hause betreut werden können. Wir sind auf der suche nach einer DemenzPflege WG.
Seine Rente und das was er für PG3 bekommt wird wohl nicht reichen.
Die Rente meiner Mutter reicht für sie knapp zum leben. Ob sie die Wohnung halten kann ist fraglich (wobei eine kleinere Wohnung auch nicht billiger wäre - Mietpreissteigerung)

Wer kennt einen verständlichen Rechenr zum Elternunterhalt?
Bei denen die googel so ganz oben listet wird z.B. gar nicht gefragt ob wir eigene Kinder haben für die wir nochh unthalspflchtig sind.
Wir haben neben unserer minderjährigen behinderten Tochter noch weitere Kinder die studieren.
Mein Mann verdient deutlich mehr als ich.

Also wenn da jemend Erfahrungen hat würde ich mich freuen.

VG Sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2729
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Trotz schwerbeh. Kind für den pflegebed. Vater aufkommen?

Beitragvon Rita2 » 08.07.2019, 20:45

Hallo Sigrid,

wenn es um deinen Vater geht, dann zählt nur den Einkommen und nicht das Einkommen deines Mannes.
Als ich in der Situation war, wurde für meinen Sohn ein Pauschbetrag abgezogen und für die Behinderung nochmals ein Zusatz.
Es wurde auch nach Mietkosten gefragt. Da wir im Eigenheim wohnen, konnte ich die Zinsen angeben und Renovierungskosten.
Es kam heraus, daß ich nichts zahlen mußte. Danach wurde nicht mehr geprüft.
Wenn man etwas bezahlen muß, dann zahlt man vom Einkommen was über der Grenze ist einen gewissen Prozentsatz und nicht alles.

Rechner kenne ich leider nicht.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: anouk84, Bing [Bot] und 2 Gäste