Plazentainsuffizienz - trotzdem noch ein Kind?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Alex11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 18.10.2012, 14:12

Plazentainsuffizienz - trotzdem noch ein Kind?

Beitragvon Alex11 » 23.05.2013, 16:42

Hallo ihr lieben!
Ich hab da mal eine frage! Hatte jeman von euch in der ersten ss ne plazentainsuffiziens und deshalb ne Frühgeburt und ( sich dann nochmal getraut) beim 2. Kind ist alles gut verlaufen?
Wir hätten schon gerne noch ein Kind, haben aber viel zu große Angst, dass das alles nochmal passiert!

Werbung
 
Alex11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 18.10.2012, 14:12

Beitragvon Alex11 » 23.05.2013, 16:44

Gerne können natürlich auch die Antworten bei denen beim 2. mal auch nicht alles nach plan lief!

Lg
Alex

( Sorry die erste Nachricht zu früh abgeschickt :-) )

Benutzeravatar
Eva mit Marla
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 18.10.2012, 20:48
Wohnort: Essen

Beitragvon Eva mit Marla » 23.05.2013, 18:04

Hallo Alexa,

ich persönlich nicht, aber meiner Schwester war das der Fall.
Meine erste Nichte kam ca 8 Wochen zu früh zu Welt, meine zweite Nichte war eine Punktlandung. Ein Möppelchen am errechneten Geburtstermin. In der 2. Schwangerschaft wurde engmaschig kontolliert, aber alles war gut.

LG
Eva
Eva, Frank, Luis (05/07) und unsere Special Edition Marla (07/09)
Primäre Mikrozephalie mit Anlagestörung des Gehirns (Hypoplasie, erweiterte Seitenventrikel, Polymikrogyrie, Pachygrie ...)
Ursache: WDR62-Gendefekt (Chromosom 19q13.12)

Benutzeravatar
SusanneA.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 10.08.2012, 19:45
Wohnort: 83308 Trostberg

Beitragvon SusanneA. » 23.05.2013, 19:45

Hallo,
bei mir ist die Plazenta zu schnell gealtert und Kind war unterversorgt, deshalb wurde in 34. Woche ein Kaiserschnitt gemacht.
Bei der zweiten Schwangerschaft hatte ich alle 4 Wochen eine Kontrolle, war alles bestens und habe drei Tage vor Termin einen gesunden Sohn mit 3700 Gramm normal entbunden.

Schöne Grüße
Susanne
Susanne (*80) und Manfred (*74)
Laura (*2008) Frühchen 34. Ssw, Monosomie 1p36, Entwicklungsverzögerung, keine Sprache, PS3, SBA 100% B, H + aG
Manuel (*2010) gesund

Kathrin_Sophie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 710
Registriert: 22.09.2011, 19:58
Wohnort: Wien

Beitragvon Kathrin_Sophie » 23.05.2013, 19:59

Hallo!

Das würde mich auch mal interessieren....
Ich hab die gleichen Sorgen wie du, Alex!

Liebe Grüsse
Kathrin
Kathrin mit Sophie *09: Frühgeburt -> ICP als beinbetonte spastische Tetraparese und Pflegekind *14 ->Klumpfüße

Pauline1986
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 954
Registriert: 22.07.2012, 13:55

Beitragvon Pauline1986 » 23.05.2013, 20:33

Hallo!

Ich hatte vorzeitige Wehen und meine Zwillinge kamen nach 23+4 ssw zur Welt. Meine zweitgeborene Tochter starb kurz nach der Geburt. Die Erste ist heute 3 Jahre alt und putzmunter.
Hätte zwar gern noch ein Kind aber hab auch große Angst. Ich denke entweder man ist irgendwann bereit dafür oder auch nicht. Natürlich möchte niemand so eine Erfahrung zweimal machen müssen.
Mama mit
Zwillingsfrühchen *2010, 24.ssw
Emmie: Geistige Behinderung , Ataktische Cerebralparese, Sprachentwicklungsstörung, Reflux II°, Ernährungs - Gedeihstörung, Button, Frühgeborenen- Retinopathie, Myopie, Atypischer Autismus
Pflegegrad 4
Schwesterchen für immer im Herzen

Ilona*H
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 417
Registriert: 03.09.2006, 18:23
Wohnort: Langenfeld

Beitragvon Ilona*H » 23.05.2013, 21:04

Hallo,
aufgrund der Plazentainsuffiziens kam Tim 10 Wochen zu früh. Bei der nächsten
SS wurde engmaschig kontrolliert und Tom wurde in der 38.SSW per Kaiser-
schnitt geholt (eigener Wunsch). Die Jungs sind nur 2 Jahre auseinander.
LG
Ilona
Wer Schweres bewältigen will, muss es sich leicht machen (Bertold Brecht)

silnaja
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 377
Registriert: 21.07.2009, 13:44
Wohnort: Schleswig - Holstein

Beitragvon silnaja » 23.05.2013, 21:51

Hallo Alex,

ja, wir haben uns getraut. Die Daten siehst Du in der Signatur.
Unserem 2. Kind (unserem Sohn) geht es gut. Wir sind glücklich über unser Glück, dass wir hatten. Denn wir haben hoch gepokert.....wie Du siehst, war auch er vieeel zu früh und hätte vieles mitnehmen können.

Manchmal denke ich, wir waren verrückt dies nochmal zu wagen und hatten einfach verdammt viel "Schwein". Die Meinungen der Freunde und Verwandten gingen auch sehr auseinander, als sie hörten, dass wir es nochmal wollten. Von "habt ihr noch alle" bis "klar, Kinder sind immer was tolles".....

Aber wir haben uns bewusst entschieden, und anders als beim ersten mal wussten wir um das Risiko und was es wirklich bedeutet, ein extremes Frühchen zu haben... und wir wussten, dass wir das schaffen und trotz eines evtl. behinderten Kindes glücklich sein können.
Silnaja mit unserer Grossen A. (11/2008, 24+2 SSW, 390g), im Sehen eingeschränkt und entwicklungsverzögert und Bruder J. (11/2011 27+0 SSW, 830g) ...mal sehen

silnaja
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 377
Registriert: 21.07.2009, 13:44
Wohnort: Schleswig - Holstein

Beitragvon silnaja » 23.05.2013, 22:00

Vielleicht noch eine Ergänzung, wir haben uns vor der zweiten SS beraten lassen. In einer Uni-sprechstunde für Schwangerschaftskomplikationen. Die rieten uns meine Gerinnung zu checken. Und ich habe tatsächlich eine leichte Gerinnungsstörung die Insuffizienz der Plazenta evtl. mit verursachte. So musste ich in der zweiten SS Heparin spritzen, in der Hoffnung, dass das hilft. Und wurde natürlich engmaschig kontrolliert und musste mich speziell ernähren.
Vielleicht hat der Kleine dadurch einige Tage gewonnen.

Also: bei Plazentainsuffizienz kann die Gerinnung das Problem sein. Bitte checken lassen. Es gibt auch Störungen, die stärker sind als meine und bei der das Heparin vielleicht ganz ganz viel ausmacht.

LG Silnaja
Silnaja mit unserer Grossen A. (11/2008, 24+2 SSW, 390g), im Sehen eingeschränkt und entwicklungsverzögert und Bruder J. (11/2011 27+0 SSW, 830g) ...mal sehen

Werbung
 
ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 23.05.2013, 23:56

Hallo,

meine älteste Tochter kam 3 Wochen zu früh zur Welt mit 1900 g. Die Geburt wurde eingeleitet weil sie nicht mehr gewachsen ist. Der Grund für das geringe Gewicht war eine Plazentainsuffienz. Die Plazenta war nur Handtellergroß statt so groß wie ein Teller.

Bei der zweiten und dritten Schwangerschaft habe habe ich ASS ( Asperin ) genommen. Das bewirkt eine bessere Durchblutung weil das Blut dünner wird. Wenn das nicht ausreicht muss Heparin gespritzt werden. Einige Wochen vor der Geburt werden die Blutverdünner abgesetzt damit es nicht zu starken Blutungen während oder nach der Geburt kommt.

Also es ist möglich ein zweites Kind zu bekommen, die Durchblutungsstörungen können müssen aber nicht noch einmal auftreten.
Es ist für das Kind nicht gefährlich oder mit Nebenwirkungen verbunden wenn Blutverdünner genommen werden. Meine älteren Kinder sind alle gesund auch das Kind das mit 1900g und sehr schlechter Versorgung geboren wurde.

Gruß Elena


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast