Sauerstoffmangel, Sättigung und deren Folgen

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

TonisMama
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 18.04.2013, 11:18

Sauerstoffmangel, Sättigung und deren Folgen

Beitragvon TonisMama » 23.04.2013, 15:41

Hallo Allerseits!
Wisst ihr wie sich das mit der Sauerstoffsättigung genau ist?
Ab wann bekommen die Kinder bleibende geistige Schäden?
Wie tief darf die Sättigung höchstens sinken und für wie lange?

Ich mache mir die Gedanken, weil unsere Maus trotz 24h Sauerstoff teilweise unter 50% sackt, wenn sie richtig schreit und es dauert eine Weile um sie wieder nach oben zu bekommen. Da ist's auch egal, wenn man Zwischenzeitlich den Sauertoff richtig hoch dreht...


Viele Grüße,

Isa

Werbung
 
Becky1386
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 08.03.2013, 12:40

Beitragvon Becky1386 » 23.04.2013, 21:37

Hallo Isa,

ich weiß nicht ob dir meine Antwort weiterhilft, aber bei unserem Sohn ist im Krankenhaus und auch beim Heim-Monitor die Untergrenze bei 92 und die Obergrenze bei 98 eingestellt. Man sagte uns das es "kritisch" wird, wenn der Wert ständig unter 80 wäre...ich weiß aber nicht ob das eine allgemeine Aussage war oder nur auf unseren Sohn bezogen.

LG
*02/13 Valentin - Schwere Asphyxie, Nabelschnur pH-Wert 6,7, APGAR 2/3/3, HIE Grad 3, Thalamusblutung links, chronische respiratorische insuffizienz, keine schlucken, kein greifen, kein krabbeln, kein lachen, kein sprechen, PS3, blind, gehörlos, schwere Epilepsie,
24 Std. Sauerstoffpflichtig

Am 24.05.2015 zu den Engeln geflogen....

TonisMama
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 18.04.2013, 11:18

Beitragvon TonisMama » 23.04.2013, 21:57

Hallo!
Bei uns ist die untere Grenze bei 80 eingestellt.
Und die erreichen wir, wenn sie sich aufregt , nur ganz schwer.
Liegt sie auf meinem Bauch und kuschelt, ist die Sättigung bei bis zu 100%.

Sie sackt oft bis unter 50%, dann nehmen wir sie sofort auf den Arm und "rütteln" sie vorsichtig wach.

Ich frage mich einfach ab wann es gefährlich wird....

Anne-Kathrin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 16.05.2012, 10:58
Wohnort: Flensburg

Beitragvon Anne-Kathrin » 24.04.2013, 09:01

Hallo

Cosmo hat einen schweren Herzfehler und dadurch seit seiner Geburt eine geringe Sauestoffsättigung. Seine Untergrenze am Monitor liegt bei 70%, den nutzen wir aber nur noch selten.
Im Moment hat er sich bei 82% eingepegelt. Wenn er sich anstrengt bekommt er schnell blaue Lippen an denen ich nach 5 Jahren auch ohne Monitor erkennen kann, dass er teilweise bis auf 60% runter geht.
Nach seiner zweiten OP hatte er auch teiloweise Phasen bei dehnen er kurzfristig auf unter 60% gegangen ist. Bis man dann den O2 dran hatte war er schon wieder auf einem normalen Wert.

Ich kann Dir nur berichten, dass diese ganze Problematik bei uns noch keine Schäden im Gehirn hervorgerufen hat. Er ist geistig auf dem Stand eines normalen 5jährigen.

LG Anne- Kathrin
Anne-Kathrin (79) und Cosmo 03.01.08- 02.07.13 Hypoplastisches Linksherzsyndrom und Hemiparese

maksiu73
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 268
Registriert: 03.08.2007, 19:27

Beitragvon maksiu73 » 24.04.2013, 09:57

So pauschal kann man das nicht sagen... normale Sauerstoffsättigung ist zwischen 95 und 100. Viele Kinder mit Herzfehler haben Sauerstoffsättigung Wochen oder sogar Monatelang sogar bis zu 70% und keine auffalende Gehirnschaden zu beobachten sind. Das bedeutet allerdings nicht, dass unter Umständen irgendwelche Bereiche sich nicht richtig entwickeln können.
Schwere Gehirnschaden können entstehen, wenn längere Zeit sehr starker Abfall der Sättigung stattfindet.
Meine Tochter hatte lange Zeit sehr niedrige Sauerstoffsättigung (mit Abfällen bis 50%) dann Herzinfarkt (sauerstoffsättigung war dann einige Minuten ganz im Keller) und musste Wiederbelebt werden. Die Arzte haben Gehirnbeschädigung vermutet und damit verbundene geistige Behinderung. Jetzt ist keine Rede davon. Sie ist ganz normal entwickelt und bestimmt nicht geistig behindert.
Dorota, Mama von Alex (HTX)

TonisMama
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 18.04.2013, 11:18

Beitragvon TonisMama » 24.04.2013, 13:41

Danke, das beruhigt mich schon mal etwas.
Heute ist wiedermal so ein schei** Tag an dem sich Sättigung unter 60% und Herzfrequenz ab 190 abwechseln. Antonia ist dann über Stunden nicht hochzubekommen. Die einzige Chance sie dann um 85% zu bekommen ist auf den Bauch legen, sich nicht bewegen und sich von Mann und Oma Getränke, Essen etc. holen zu lassen :?

Benutzeravatar
DenisemitMaya
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1393
Registriert: 21.01.2011, 15:25

Beitragvon DenisemitMaya » 24.04.2013, 13:52

Hallo

es ist so,das jedes Kind anders ist,und man es so pauschal nicht sagen kann.
Wir haben tägl. Sättigungsabfälle die bis zu 30% fallen können,der Puls geht in dieser Zeit dann auf 180-190 oder bei 20 .
Wir müssen abwarten,ob sie entweder sich beruhigt oder ob sie wieder anfängt normal zu atmen.
Es ist ein ewiges aushalten
Liebe Grüsse Denise


Maya ist nun ein Engel *21.03.2010 † 04.01.2014

TonisMama
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 18.04.2013, 11:18

Beitragvon TonisMama » 24.04.2013, 14:16

Hallo Denise!
Ist es schonmal passiert, dass sie sich nicht wieder fängt?
Antonia hatte vor zwei Wochen unterwegs einen rapiden Abfall und dann ging noch die Herz- und Atemfrequenz in den Keller. Wir hatten über den Tag verteilt Arzttermine die wir sonst locker geschafft haben aber sie brauchte in letzter Zeit mehr Sauerstoff als sonst.
Irgendwann war dann die Sauerstoffbombe leer.
Bis zu Hause wären es noch 10km gewesen, bis zum KH zwei Minuten. Ich habe sie während der Fahrt aus ihrem Sitz gerissen und ihr die Magensonde gezogen. Im Kh hat sich dann gefangen.
Bid nach Hause hätten wir es nicht geschafft sagt der Arzt..

Benutzeravatar
DenisemitMaya
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1393
Registriert: 21.01.2011, 15:25

Beitragvon DenisemitMaya » 24.04.2013, 14:20

Hallo TonisMama,


Bis jetzt hat sie sich immer wieder gefangen,sonst wäre sie auch nicht mehr bei uns.
Wir haben 1 Sauerstoffbombe,und 2 ,2L Flaschen.
Aber wir fahren auch nicht mehr weg ausser in ein Hospiz.
Maya bekommt alle Therapien,Arzt besuche ,Frühförderung zu hause.
Weil es viel zu viel stress für sie ist,der Nachteil ich bin immer zuhause und komm aus meinen GOLDENEN KÄFIG nicht raus :cry:
Liebe Grüsse Denise





Maya ist nun ein Engel *21.03.2010 † 04.01.2014

Werbung
 
Benutzeravatar
BrittaLe
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 227
Registriert: 07.07.2011, 16:09
Kontaktdaten:

Beitragvon BrittaLe » 24.04.2013, 14:21

uns haben die Ärzte auch gesagt, dass man das nicht pauschal beantworten kann. Unserer hat auch das Problem, dass er beim Weinen nicht richtig Luft bekommt und dann oft lila anläuft. Er lässt sich glücklicherweise immer schnell beruhigen und mit Flüssigsauerstoff geht es ihm dann auch schnell wieder gut.
Mit Felix (2011-2018) im Herzen


Zurück zu „Intensivkinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste