Entwicklungsprognose bei Muskelhypotonie

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

DorisM
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 01.03.2006, 13:33
Wohnort: Mannheim

Entwicklungsprognose bei Muskelhypotonie

Beitrag von DorisM »

Hallo Ihr!! Wir waren gestern mit unserem Kleinen noch beim Orthopäden (dorthin sind wir wg. Fußfehlstellung geschickt worden), und es kam nichts raus außer daß er halt eine starke Muskelhypotonie hat, dadurch kommts auch zu der Fehlstellung. Ach, und ich bin so was von fertig, daß etwas mit ihm nicht in Ordnung ist. Deshalb wollte ich euch gern fragen, wie haben sich eure Kleinen denn mit dieserHypotonie weiterentwickelt? Können sie denn evtl. auch "gesund2 werden? Er ist jetzt 9 Monate alt und total "labbelig"; kann robben, an Sitzen oder sonstige jAufrichtung ist nicht zu denken. Wäre froh über Antworten... LG, Doris
Werbung
 
Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20392
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitrag von Sabine »

Hallo Doris,

von uns kann ich leider nichts Positives berichten: Jan-Paul war mit 9 Monaten auch total hypoton und gilt heute als schwer mehrfachbehindert. Allerdings konnte er in dem Alter auch nicht robben - er kann das bis heute nicht.
Tim-Henrik hat das Robben ganz ausgelassen und ist mit 9 Monaten gleich gekrabbelt.

Lieben Gruß
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/
Benutzeravatar
Verena mit Zoe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 06.10.2005, 22:23
Wohnort: Neuenrade (NRW, Sauerland)

Beitrag von Verena mit Zoe »

Hallo Doris!

Wart ihr schon mal im Krankenhaus wegen einer Diagnosestellung? Durch irgendwas muß die Muskelhypotonie ja kommen.

Es kommt ja immer auf die Ursache der Hypotonie an. Meine Tochter hatte spinale Muskelatrophie, da wurde die Muskelhypotonie im Laufe der Zeit immer schlimmer.

Eine "allgemeine" Antwort ist von daher sehr schwierig.

Liebe Grüße,
Verena!
Verena (11/1981) mit Klaus (12/1980) und Zoe (*22.10.04-+26.10.05) spinale Muskelatrophie Typ 1, ab 9. Monat mit Beatmung und Sonde
Nicole&Kevin
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1319
Registriert: 02.01.2006, 08:59

Beitrag von Nicole&Kevin »

Hallo Doris,

leider kann ich nur von Kevin berichten. Er war auch sehr lange richtig schlapp, er hatte einfach keine Kraft. Nun wird er bald 6 und kann sich mit hilfe, einige Sekunden im sitzen halten. Er rollt sich und kann sich etwas mit den Ellebögen nach vorne ziehen. Er ist vom Muskelaufbau stärker geworden, aber es hat alles sehr lange gedauert und wir hoffen weiterhin, daß er durch Krankengymnastik irgendwann noch stabiler werden kann.

Liebe Grüße
Simona
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 286
Registriert: 24.01.2006, 13:21
Wohnort: Henstedt-Ulzburg (Schleswig-Holstein)

Beitrag von Simona »

Liebe Doris,

bei Muskelhypotonie kann eine andere Grunderkrankung hinterstecken, sie kann aber auch ohne Hintergrund (wie bei meiner Lotte) auftreten.

Wenn jemand muskelhypoton ohne weitere Ursache ist, kann er ganz oft ein völlig normales Leben führen. Viele Erwachsene in unserem Alter waren als Babies und Kleinkinder ebenfalls hypoton und haben sich trotz fehlender Therapien prima entwickelt.

Bei meiner Tochter Lotte, die im Alter von 9 Monaten ähnlich schlapp war, wie Dein Sohnemann, ist irgendwann der Knoten geplatzt und von da an ging es aufwärts, sie ist zwar immer noch in der Entwicklung zurück (3-6 Monate), aber macht derzeit täglich tolle Fortschritte. Unsere Physiotherapeutin hat über Lotte mal gesagt: "Sie wird sicherlich keine Olympiasiegerin, aber große Probleme im Vergleich zu Altersgenossen wird sie spätestens im Schulalter auch nicht mehr haben."

Es schadet sicherlich nicht, wenn Du Deinen Spatz weiter untersuchen läßt, einfach, um Dich selbst zu beruhigen und, falls doch eine Grunderkrankung vorliegt, baldmöglichst eine entsprechende Diagnose zu erhalten, damit Dein Kleiner die notwendige Förderung erhält. Robben im Alter von 9 Monaten ist für ein hypotones Kind aber schon prima.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen.

Liebe Grüße
Simona
Simona (44) & Martin (45) mit
Finn (15) - ein chillendes, freundliches Pubertier und Charlotte (12) - freundlicher und fröhlicher Sonnenschein mit Gen-Defekt und daraus resultierenden Defiziten im geistigen, motorischen & sprachlichen Bereich
DorisM
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 01.03.2006, 13:33
Wohnort: Mannheim

Beitrag von DorisM »

Danke schonmal für eure Antworten!! Klar, es kommt auf die Diagnose an... Wir werden am Monatag gleich in der Kinderneurologie hier anrufen, um einen Termin zu bekommen.
@Simona: welche Art von Physiotherapie macht ihr? LG!!
Sohn geb. 5/05, kleinwüchsig?
anjash
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 609
Registriert: 24.02.2005, 19:38

Beitrag von anjash »

Klar, es kommt auf die Diagnose an...
eigentlich nicht unbedingt. Selbst wenn Ihr eine Diagnose bekommt werden sie Euch sagen, dass sich jeder Fall unterschiedlich entwickelt und man abwarten muss. So hat die Freundin (4) meiner Tochter zum Beispiel eine sehr schlimme Diagnose, Nemalin Myopathie, ist sehr muskelschwach und dünn, aber sie tanzt sehr gut mit in der Ballettklasse ....

Mein Sohn (15 Mo.) ist von Geburt an hypoton , der Begriff "floppy infant" stand schon in einem der frühesten KH Berichte. Dazu noch steckte er lange 10 Monate in einer Hüftspreizschiene. Mit 9 Monaten durften wir stundenweise die Schiene abmachen, da war er auch noch am robben. Jetzt mit 15 Monaten kann er sitzen, krabbeln, klettern, stehen und an Möbeln laufen und nach Meinung unserer Therpeutin irgendwann in den nächsten Monaten auch Laufen.

Gruss, Anja
Anja mit Tochter (5/02) BPES - Blepharophimose-Ptose-Epikanthus inversus-Syndrom, V.a. HB und Sohn (11/04) tiefe Analatresie mit perinealer Fistel, Hüftdysplasie, muskuläre Hypotonie, ehem. KISS, rezividierende Paukenergüsse und obstruktive Bronchitis
Claudi-BaWü
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3975
Registriert: 01.08.2004, 19:53
Wohnort: Baden Württemberg

Beitrag von Claudi-BaWü »

Hallo,

auch mein Dominik ist hypoton. Aber er macht ständig Fortschritte. Man muss eben auch viel Geduld haben und gute Therapeuten.

Gruss
Claudi
lg claudi
D. 12/2000 Tetraspastik, ICP, keine Sprache, Autistische Züge, Entwicklungsverzögert, Rollstuhlfahrer, seit 24.05.2005 Pohlig US-Orthesen, 10/2011 Hüft OP li. und 04/2017 und 06/2017 beide Knie/Füsse OP in Aschau.

Die Zukunft sollte man nicht voraussagen wollen,
sondern möglich machen (Antoine de Saint Exepury)
mama123
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 597
Registriert: 27.03.2004, 10:55
Wohnort: Bayern

Beitrag von mama123 »

Hallo,
mein Sohn ist auch hypoton. Wir begannen mit 8 Monaten mit KG (erst Voijta, später Bobath) Er konnte mit 18 Monaten krabbeln und mit 25 Monaten laufen. Heute geht er in die 2. Klasse einer normalen Grundschule und ist vom grobmotorischen her genauso wie alle anderen Kinder. Man merkt bei ihm lediglich in der Feinmotorik noch Defizite, da er beim Schreiben sehr verkrampft, da er eben Probleme mit der Muskelspannung hat.
Wichtig ist, mit den Therapien am Ball zu bleiben.

Viele Grüße
Dagmar
Dagmar mit Ehemann M., S. (5/94), B. (09/97, Syringomyelie), M.(01/2000, Absencen-Epilepsie)
Werbung
 
Benutzeravatar
dieMeike
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1094
Registriert: 04.11.2004, 12:43
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Beitrag von dieMeike »

Hallo Doris,

unser Floppy Infant, 4 Jahre, zieht sich an ca. 40-50 cm hohen Gegenständen hoch und ist in der Lage seitwärts an den Gegenständen entlang zu schreiten.

Durch seinen Rollstuhl, den er seit 1,5 Jahren aktiv nutzt, und durch das therapeutische Schwimmen hat sich die Oberkörber- und Armmuskulatur etwas gestärkt. Aber er ermüdet auch sehr leicht und hat wenig Ausdauer.
:wink: Manchmal ist er wie jeder andere 4 jährige einfach faul und hat keine Lust. Der Unterschied ist fließend und selbst für mich als Mutter schwer erkennbar.

Hart am Arbeiten sind wir mit Castillo Morales und Logopädie um die Mundmuskulatur zu stärken damit er verständlicher sprechen kann.

Eine Prognose läßt sich nur schwer stellen. Selbst wenn sich der Verdacht auf Nemaline Myophatie bestätigt kann niemand den weiteren Verlauf prognostizieren.

Auf Grund der Hypotonie hat sich bei Neis auch eine Fußfehlstellung gebildet und er trägt Ringorthesen, ebenso haben sich die Oberschenkelmuskeln durch das viele Sitzen und Krabbeln verkürzt so das er beim Aufrichten sofort ins Hohlkreuz geht (Entenpo). Dagegen hilft nur tägliches Dehnen der Muskulatur.

Liebe Grüße
dieMeike mit

der Große, an der Grenze zur leichten Schwerhörigkeit ADS und LRS

Der Kleine, Muskelhypoton,
unklare Genese, einseitiger HG Träger

"Nicht behindert zu sein, ist kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das uns jederzeit genommen werden kann."

Richard von Weizsäcker
Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“