REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.

  Partner-Links:  

amazon.de www.ernstings-family.de JAKO-O ... ausgewählte Kindersachen! Kinderbutt ...was Kinder mögen! edumero.de - Ihr Spielzeug Online Shop Tchibo - Jede Woche eine neue Welt
SuchenSchnellsuche:  
Hat jemand Erfahrung mit einer Schiel-OP?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
NicoleK78
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 28.12.2007
Beiträge: 12
Wohnort: Lingen Ems

BeitragVerfasst am: 11.01.2008, 21:09    Titel: Hat jemand Erfahrung mit einer Schiel-OP? Antworten mit Zitat

Hallo Ihr lieben!

Man hatte uns angeraten uns nach einer Schielop zu erkundigen,da dann die Chance auf Besserung da wäre.
Nun waren wir heute beim Augenarzt.Dieser riet davon ab,weil sie noch an der Grenze wäre.Ihre Augen haben sich aber um je ein Dioptrien verschlechtert,somit sind wir innerhalb von drei Monaten auf -3,75!

In einer Klinik hatte man uns vor 1 1/2 Jahren schon auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht.

Hat jemand mit so etwas Erfahrung und kennt jemand gute Kinderaugenärzte?

Liebe Grüsse
Nicole78
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Heike A.
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 13.09.2006
Beiträge: 85
Wohnort: Regensburg

BeitragVerfasst am: 11.01.2008, 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, liebe Nicole,

wir haben vor 1 1/2 Jahren bei unserer Tochter in München eine Schiel-OP machen lassen! Zu uns wurde aber gesagt, daß es nur kosmetisch ist und keine Auswirkung auf die Dioptrinstärke hat und auch das räumliche Sehen dadurch nicht kommt Shocked Unser Sohn dagegen wurde nicht operiert, weil bei ihm der Schielwinkel zu klein war/ist und bei einer OP es sich sogar noch verschlechtern könnte!

Viele Grüße
Heike A.

_________________
Heike *66 mit Patrick *97 Liegend-SS, kerngesund; Zwilli Moritz *00 24+6, 800g, 3 1/2 Mon. beatmet, Pneumothorax re, IV-Hirnblutung bds., lernbeh., Strabismus conv.; und Zwilli Carina *00, 24+6, 690g, spast. Diparese li., Strabismus conv., Botox-Beh. lernbeh.?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
birgit211006
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 21.10.2006
Beiträge: 1355
Wohnort: schwülper

BeitragVerfasst am: 11.01.2008, 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nicole,

Christopher ist letztes Jahr Operiert worden. Er hatte ein leichtes Auswertsschielen. Mir wurde ebenfalls gesagt, das die OP keine Auswirkung auf die Diopthrien hat, aber das 3D-Sehen würde erheblich besser werden. Auf alles andere hat sie jedoch keinen Einfluss. Christopher hat auf beiden Augen eine Sehstärke von +- 0, eine Brille benötigt er dennoch, weil er einen Astigmatismus hat.

lg. Birgit

_________________
Christopher*08/00 Microcephalus, Intelligenzminderung, Asperger Syndrom, u.a.
Tobias*11/02 ein paar "Kleinigkeiten"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ehemalige Userin
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2008, 00:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nicole,

ich würde von einer OP abraten, habe selbst zwei OP`s hinter mir und habe gar kein 3D Sehen. Bei meinem Großen haben wir es mit abkleben und Brille in Griff bekommen. Er schielt ohne Brille, oder wenn er müde ist.

Lieben Gruß Yvi
Nach oben
Martin
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 12.10.2004
Beiträge: 277

BeitragVerfasst am: 12.01.2008, 00:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

wir haben andere Erfahrungen gemacht...
bei meinem Sohn hat es auch geheißen, dass die OP nur kosmetische Auswirkungen hätte, abkleben würde reicen.
Und so haben wir es erstmal nicht machen lassen... (leider)
Erst als sich dann Jahre später ein Schiefhals andeutete (durch das Schielen ausgelöst) haben wir operieren lassen
Und- o Wunder- schon 14 Tage später hatte er rudimentäres räumliches Sehen...
wir bedauern es, dass wir es nicht früher haben machen lassen, hätten ihm viel erspart

LG

Martin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KrisM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 05.12.2005
Beiträge: 1421

BeitragVerfasst am: 12.01.2008, 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

meine Schwester schielt, bzw. hat, auf einem Auge stark geschielt.
Von klein auf war sie ständig in der Augenschule und mußte lange auch Pflaster und Brillen mit geteilten Spezialgläsern tragen.
Dies brachte nicht den gewünschten Erfolg und so wurde sie mit Zwölf an einem Auge operiert. Ganz konnte es nicht korrigiert werden, aber es ist nur ganzs schwach.
Das räumliche Sehen ist eingeschränkt und für den Führerschein muß sie regelmäßig Atteste einreichen, sonst darf sie nicht fahren.
Jetzt trägt sie nur noch eine Brille wegen leichter Kurzsichtigkeit.

Viele Grüße, Kris

_________________
Rollstuhlfahrerin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jean
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 22.09.2004
Beiträge: 657

BeitragVerfasst am: 12.01.2008, 15:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nicole,

ich wrde Dir schon raten die OP mache zu lassen.
Ich habe sie machen lassen nachdem ich 18 war, da meine Eltern das nicht wollten.
Du kannst Deiem Kind damit sehr viel Hänselei durch andere Kinder ersparen.
Ich habe als Kind sehr darunter gelitten.

Die OP hat wirlich nur eine kosmetischen Effekt, aber der ist sehr viel Wert denke ich.

Herzliche Grüße
Jean
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden MSN Messenger
KrisM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 05.12.2005
Beiträge: 1421

BeitragVerfasst am: 12.01.2008, 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich hatte noch was vergessen,

wie Jean hatte sie, vor allem in der Schule, große Probleme mit Hänseleien. Es gab da so ein paar Spezis die ständig meinten, sie wegen des wegrutschenden Auge mit "netten" Spitznamen und Bemerkungen wie "Glubschauge", "kuck doch mal gerade" und sowas zu beschimpfen. Schon alleine deswegen war sie froh, als sie endlich operiert wurde.
Auch vom sehen her hat es sich verbessert. Sie wird wohl nie die volle Sehkraft erreichen, aber es schränkt sie nicht weiter ein.

Sie war ein paar Tage in der Klinik und hatte danach noch Pflaster und Tropfen. Schmerzen hatte sie nur leicht, mehr juckte es.
Viele Grüße, Kris

_________________
Rollstuhlfahrerin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Katrin31
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2008, 15:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nicole !

Bei mir wurden Mitte der 70er Jahre beide Augen durch Schiel-OP korrigiert, im Alter zwischen 18 bis 24 Monaten. Erst danach konnte ich richtig mit dem Laufenlernen beginnen, weil das beidseitige Inwärtsschielen davon abgehalten hat. Aber an meiner Sehstärke oder am 3D-Sehen hat es nichts verändert, weshalb ich (abgesehen von der gut eingestellten Epilepsie) nie die Chance auf einen Führerschein hatte /habe. Aber inzwischen bin ich ganz froh darüber, wenn ich mir den Straßenverkehr so anschaue.......
Die OP wurde in Hamburg im Heidberg-Krankenhaus gemacht mit anschließend jahrelanger Nachbetreuung in der dortigen Sehschule. Mit abgeklebter Brille bin ich auch zeitweise rumgelaufen, um das linke Auge zu stärken, aber viel hat es (glaube ich) nicht gebracht. Ich schiele jetzt auch nur noch wenig bei Müdigkeit oder ohne Brille, es wäre jetzt nur noch eine kosmetische Korrektur, aber wegen eines halben Millimeters lege ich mich nicht noch mal in OP, denn es würde nichts (mehr) verbessern.

Liebe Grüße, Katrin
Nach oben







Verfasst am:     Titel: Anzeige

www.tchibo.de
Nach oben
ehemalige Userin
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2008, 18:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich denke, es kommt vorwiegend auf die Stärke des Schielfehlers an, ob man sich für oder gegen eine Schiel-OP entscheiden sollte.

Ich selbst bin 3 x (2x li, 1x re) operiert worden und musste als Kind etliche Jahre zusätzlich abkleben und die Sehschule besuchen.
Natürlich habe ich kein räumliches Sehen, aber man findet im Laufe der Zeit ja Möglichkeiten, sich damit zu arrangieren.
Auch trage ich mein ganzes Leben lang schon eine Brille - sie gehört einfach zu mir dazu.
Meinen Schielfehler sieht man mir noch immer an, wenn ich müde oder überarbeitet bin.

Eines ist klar, hätte ich damals keine OP's bekommen, würde ich, aufgrund des extremen Schielfehlers von Geburt an, nicht sehen können. Abkleben alleine wäre definitiv nicht ausreichend gewesen.
Ich bin sehr dankbar dafür, dass es diese Operationen gab.


LG Annette
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.08 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber