REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Welche Voraussetzungen für Werkstätten und betreutes Wohnen?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
deborah
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 11.01.2008
Beiträge: 330
Wohnort: Ascheberg

BeitragVerfasst am: 28.08.2016, 14:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Danke für den Zuspruch.
Da sich unser Sohn zu einem Grenzgänger zu LB entwickelt hat, sind wir bestrebt das er den Wef auf den Arbeitsmarkt schafft.

Entgegen der Prognosen im AOSF hat er viel viel mehr gelernt.

Ich hatte nur gedacht, das die Schulrätin recht hätte, und durch die Inklusion man kein Anrecht auf einen Werkstattplatz hätte.

Gruß Deborah

_________________
D. *70
M. *69
R. *05/01 Kiss
T. *01/03 kognitiv, sprachlich und motorisch entwicklungsverzögert, auditive Wahrnehmungsstörung, GU-Schüler einer Sekundarschule

Eine gute Ausbildung ist fast so wichtig wie eine fordernde Mutter.
Charles M. Schulz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
bettina_mal3
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 04.02.2007
Beiträge: 781

BeitragVerfasst am: 12.09.2016, 08:59    Titel: Antworten mit Zitat

meine älteste hat einen guten Förderschulabschluss Lernen und hätte auch die Zulassung zum Hauptschulabschluss bekommen.Sie ist in einer WfbM und das ist auch gut so.Da gab es nie Probleme,dass sie dort hin kann.
_________________
Liebe Grüße von Bettina(Rheuma,ADHS)
L.J.(2/99) ADHS,V.a.Asperger Syndrom,Dyskalkulie,Tourette Syndrom
L.F.(4/00) ADHS
H.J.(9/02) ADHS
P.K.(6/08)NF1,schwere auditive Wahrnehmungsstörung
N.K.(7/10) selektiver Mutismus
E.J. (10/14) NF1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dani+Feli
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 16.10.2008
Beiträge: 1148
Wohnort: NRW/MSTLand

BeitragVerfasst am: 28.09.2016, 08:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,

Ich nutze die Herbstferien , um mir ein Berufsbildungswerk anzusehen.
Da können Geistig - und Lernbehinderte Ausbildungen mit einem Abschluß machen.
Dann lasse ich mich beraten über Behindertenwerkstätten beim LWL.

Aber das Bthg macht ja wirklich alles schwieriger, wenn die Inklusion ein Sparmodell bleibt!

Ich finde ja Behindertenwerkstätten ok, aber nicht das Taschengeld als Lohn.

LG Dani
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 23.09.2006
Beiträge: 1662
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 28.09.2016, 08:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dani,

welches Berufsbildungswerk möchtest du dir denn ansehen?

Zur WfbM :

@Dani

du wirst, glaube ich, keine Werkstatt finden, wo du mehr verdienen kannst!
Ich glaube nicht, dass es Taschengeld als Lohn ist. Ist zumindest bei mir nicht so!!

_________________
Liebe Grüße,
Senem

(7/83) Apert-Syndrom, Innenohrschwerhörigkeit, Sehschwäche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lisa schrenk
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 02.06.2009
Beiträge: 1788
Wohnort: Bad Münstereifel

BeitragVerfasst am: 13.10.2016, 09:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ihr,

mir wurde beim Erstgespräch in der KB-Schule auch gesagt, dass meine Tochter keinen Anspruch auf einen Werkstattplatz hätte, wenn sie in der KB-Schule ist. Da hab ich mir gedacht: Ihr wollt sie nur auf die GB-Schule haben, weil ihr keine GB-Kinder wollt. Wir werden in elf Jahren sehen, ob sie einen Werkstattplatz bekommt oder nicht.
Sie hat die Förderschwerpunkte KB UND GB.

Oft wird einfach nur gedroht, um ein gewünschtes Verhalten der Eltern zu erzeugen.

Lass dich nicht irre machen. Versuch doch mal, ob du in einer Werkstatt bei euch in der Nähe mal hospitieren kannst oder ob es eine Beratung gibt.
Bei uns im Kreis gibt es inzwischen auch einige geschützte Unternehmen (Logistik, Kantine, Lebensmittelladen, Imbiss, etc.). Sicher kann dir die Schwerbehindertenstelle deiner Stadt/deines Kreises auch weiterhelfen.

Lass dich nicht ins Bockshorn jagen. Viel Kraft wünscht dir

Lisa

_________________
Botho (1962), Lisa (1965), Freya (2007)
Sie ist stark entwicklungsverzögert und hat Pseudo Lennox. Sonst ist sie ein liebes, fröhliches Kind, das uns viel Freude macht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dani+Feli
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 16.10.2008
Beiträge: 1148
Wohnort: NRW/MSTLand

BeitragVerfasst am: 20.10.2016, 18:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,
Stimmt es dass,

A eine abgeschlossene Ausbildung im BBW nicht mehr zur WfBM führt?
B man nur als erwerbsgemindert geltend in eine WfBM kommt?

Einerseits möchte ich dass, mein Sohn eine Ausbildung schafft, andererseits soll er danach nicht arbeitslos sein, wenn er aufgrund der Beeinträchtigung keinen Job findet.

Eine Behindertenwerkstatt ist zwar geschützt, aber evtl. Zu stupide?

LG Dani
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 23.09.2006
Beiträge: 1662
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 20.10.2016, 18:12    Titel: Antworten mit Zitat

Dani+Feli hat folgendes geschrieben:



A eine abgeschlossene Ausbildung im BBW nicht mehr zur WfBM führt?
B man nur als erwerbsgemindert geltend in eine WfBM kommt?


Eine Behindertenwerkstatt ist zwar geschützt, aber evtl. Zu stupide?




Das ist quatsch.

Ich kenne viele, die eine Ausbildung haben und trotzdem in der WfbM arbeiten.

Bei Frage B: Auch, nicht nur.

Und, hab mal gegoogelt weil ich nicht wusste was stupide bedeutet????

_________________
Liebe Grüße,
Senem

(7/83) Apert-Syndrom, Innenohrschwerhörigkeit, Sehschwäche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dani+Feli
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 16.10.2008
Beiträge: 1148
Wohnort: NRW/MSTLand

BeitragVerfasst am: 20.10.2016, 20:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Senem,
Ist man mit einer Ausbildung in einer WfBM nicht geistig unterfordert?

Stupide ist etwas einseitiges, nichts neues an Aufgaben.

Geistig Behinderte und Psychisch Behinderte Menschen, hätten eher einen Anspruch auf eine WfBM als Körperbehinderte Menschen, das haben wir jetzt von mehreren verschiedenen Fach-Stellen so gehört.

Lernbehinderte Menschen hängen ganz in der Luft, 1. Arbeitsmarkt möglich?

Leichte Mehrfachbehinderte junge Menschen, weiß ich eben nicht, was aus denen mal wird, wie unser Sohn?

Kann man in einer WfBM, auch eine Ausbildung machen, um später den 1. Arbeitsmarkt zu versuchen?

Danke ,
LG Dani
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 23.09.2006
Beiträge: 1662
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 20.10.2016, 21:04    Titel: Antworten mit Zitat

Dani+Feli hat folgendes geschrieben:


Hallo Senem,
Ist man mit einer Ausbildung in einer WfBM nicht geistig unterfordert?

Stupide ist etwas einseitiges, nichts neues an Aufgaben.

Geistig Behinderte und Psychisch Behinderte Menschen, hätten eher einen Anspruch auf eine WfBM als Körperbehinderte Menschen, das haben wir jetzt von mehreren verschiedenen Fach-Stellen so gehört.

Lernbehinderte Menschen hängen ganz in der Luft, 1. Arbeitsmarkt möglich?

Leichte Mehrfachbehinderte junge Menschen weiß ich eben nicht, was aus denen mal wird, wie unser Sohn?

Kann man in einer WfBM, auch eine Ausbildung machen, um später den 1. Arbeitsmarkt zu versuchen?

Danke ,
LG Dani


Ich denke, es kommt drauf an welche Tätigkeit man in der WfbM macht. In der Werkstatt wo ich bin gibt es verschiedene Bereiche (Büro usw)

Die Aussagen von den Fachstellen wundern mich. Ich habe eine Körperbehinderung und bin ohne Probleme in die WfbM gekommen.

Wir haben in der Einrichtung, die verschiedensten Behinderungen (Lern-Hör-Geistig-Körperbehinderung und Schwerstmehrfachbehinderte).

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, ob man in der WfbM eine Ausbildung machen kann. Ich glaube es eher nicht.

_________________
Liebe Grüße,
Senem

(7/83) Apert-Syndrom, Innenohrschwerhörigkeit, Sehschwäche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 09.06.2011
Beiträge: 2752

BeitragVerfasst am: 21.10.2016, 08:07    Titel: Antworten mit Zitat

Dani+Feli hat folgendes geschrieben:


A eine abgeschlossene Ausbildung im BBW nicht mehr zur WfBM führt?
B man nur als erwerbsgemindert geltend in eine WfBM kommt?





Hallo Dani,


zu Frage B:
---------------------------------------------------------------------------------

...."Eine Einzelfallprüfung erübrigt sich
ferner bei behinderten Menschen,
die im Arbeitsbereich einer Werkstatt
für behinderte Menschen (WfbM)
beschäftigt sind, weil diese während
ihrer Tätigkeit in der WfbM als voll
erwerbsgemindert gelten. "....

http://bvkm.de/wp-content/uploads/GS-2015online.pdf

---------------------------------------------------------------------------------

Wenn Dein Sohn eine abgeschlossene Ausbildung schaffen würde,
würde er doch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden
können und somit würde er folgendes nicht erfüllen:

..."(1) Die Werkstatt für behinderte Menschen ist eine Einrichtung zur
Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben im Sinne des Kapitels 5
des Teils 1 und zur Eingliederung in das Arbeitsleben. Sie hat
denjenigen behinderten Menschen, die wegen Art oder Schwere der
Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem
allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden können,"....

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_9/__136.html


Falls Dein Sohn voll arbeitsfähig wäre würde er wohl die
Aufnahmekriterien für eine WfbM nicht erfüllen.


Allerdings Menschen die eine abgeschlossene Ausbildung haben
und die wegen Art oder Schwere ihrer Behinderung oder Verschlechterung
ihrer Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder
auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden können haben
auch die Möglichkeit in eine WfbM aufgenommen zu werden.
Es gibt ja auch viele Menschen die im Laufe ihres Lebens erst
voll erwerbsgemindert werden.


Es gibt zB. auch solche Projekte:
Unsere Virtuelle Werkstatt XTERN integriert seit 2008 Menschen mit
Behinderung nach ihren Bedürfnissen, Wünschen und Fähigkeiten in den
allgemeinen Arbeitsmarkt.
https://www.st-raphael-cab.de/behin.....ritas-werkstaetten/xtern/

Beruflicher Ratgeber ...
... für Menschen mit Behinderung zur Teilhabe am Arbeitsleben

Den Link zu dem Ratgeber findest Du im letzten Link.

Vielleicht sind diese Infos interessant:
ÜBERGÄNGE AUS DER WERKSTATT
FÜR BEHINDERTE MENSCHEN AUF
DEN ALLGEMEINEN ARBEITSMARKT
http://www.soziales.sachsen.de/down.....mpfehlung_Uebergaenge.pdf

LG
Monika
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.05 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber